Das Geld arbeiten lassen

Eine Feier zum 30. Geburtstag. Heute morgen im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse. Wer Rang und wer Namen in Sachen Geld, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft hat, war heute mit dabei, um zu gratulieren. Happy Börsday, Dax, alles Gute. Vielleicht hätte auch das Putzpersonal, das nach der Party den mit Koks versetzten Kaviar wegwischen durfte, gerne mitgefeiert. Aber die sind ja alle zu doof. Wie die meisten von uns. Deswegen war das 30-Jährige auch Anlass … … zu mahnen für mehr Wissen rund um das Thema Finanzen. Für mehr Verständnis in Sachen Geld. Und für mehr Verantwortung im Umgang mit demselben. Der deutsche Aktienindex, kurz Dax, hat all das denen, die damals am 1.

Juli 1988 eingestiegen sind, gegeben: Ein besseres Verständnis für Geld und eine nahezu Verzehnfachung ihrer Investition. Will sagen: Wer sein Geld nicht anlegt, ist selbst verschuldet nicht reich. Oder, um an die weisen Worte des Siemens-Chefs Joe Kaeser zu erinnern: Die Geschichte, dass die Reichen noch reicher werden, und alles schrecklich … Das kann sein. Das passiert im Wesentlichen deshalb, weil viele Arbeitnehmer nicht an der Vermögensbildung durch Aktien teilnehmen. Diese Dumpfnasen. Die arbeiten selber, anstatt ihr Geld arbeiten zu lassen. Dazu eine kindlich anmutende Frage: Was wäre, wenn nicht 5 Mio. Deutsche als Anleger ihr Geld arbeiten ließen, sondern alle? Also wer macht dann die Arbeit? Das Geld? Haben Sie schon mal Euroscheine gesehen, die Abends das Büro reinigen? Oder werden die Waschmaschinen von Siemens von Geld zusammengeschraubt? Oder lebt die Börse eben genau davon, dass die meisten das Spiel um den Reichtum nicht verstehen? Ich weiß es nicht, bin zu doof.

Aber ich erinnere mich, der Mindestlohn war vor seiner Einführung als Menetekel der Arbeitslosigkeit und des wirtschaftlichen Niedergangs gehandelt worden. Und jetzt? Unterm Strich bestätigt sich zudem nicht, dass der Mindestlohn massenhaft Arbeitsplätze kosten könnte wie einst vielfach befürchtet. Im Gegenteil: Der Mindestlohn ist ein Erfolg. Ein Erfolg der SPD. Wer davon nicht profitiert, ist die SPD. Altes Lied. Unsere Minister leisten gute Arbeit. Erst letzte Woche wurde beschlossen, dass halbe-halbe wieder beim Gesundheitsbeitrag gilt. Arbeitnehmer werden um 6,9 Mrd.

Euro entlastet. Aber das alles geht unter in diesem massiven Streit. Ja, die SPD könnte Erfolge feiern, aber kaum jemand nimmt ihre Tätigkeit wahr. Vielleicht, weil, das ist eine Hypothese, die auch arbeiten. Also ab und zu. Und wer arbeitet, ist der Dumme. .

As found on Youtube

Werde Heute noch Mitglied im Billionaire Elite Club, Deutschland.


<



Dem Club für Erfolgs-Hungrige und Erfolgs-Süchtige in Deutschland - Experten helfen dir dein Business auf das nächste Level zu heben oder richtig im Geschäft zu starten! Für Selbständige, Unternehmer und Gründer!


Jetzt VIP-Mitglied werden!